Mitarbeitendenanlass 2019: „Zukunft“

Am 25. September 2019 fand im Landhaus Solothurn der zweite Mitarbeitendenanlass der Heilpädagogischen Schulzentren (HPSZ) unter dem Motto «Zukunft» statt.

In sieben Impulsreferaten wurden unterschiedliche Bereiche des Themas Digitalisierung im sonderpädagogischen Schulalltag beleuchtet.

#Impuls 1: Robotik

Der laufende technische und digitale Fortschritt hat tiefgreifende Auswirkungen auf Individuen und die Gesellschaft. Somit verändert sich auch die Bedeutung von Behinderung. Robotik und digitale Innovationen erleichtern das Leben und gewährleisten, dass alle Menschen – mit oder ohne Behinderung – an der Welt teilhaben können. Dr. Jakub Samochowiec stellte Science-Fiction-anmutende Systeme wie Assistenzroboter, Exoskelette und intelligenten Prothesen, aber auch neuartigen Technologien wie Retina-Implantate oder Virtual Reality vor. Weitere Informationen.

#Impuls 2: Storytelling

Digital Storytelling bietet sich in idealer Weise an, um mit den Schülerinnen und Schülern – gerade mit sprachlichen Einschränkungen – Geschichten zu erzählen. In allen Fächern und auf allen Stufen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, wie die Lernenden mit digitalen Medien selber aktiv gestalten, informieren und publizieren können. Eingesetzt werden digitale Medien und Apps zur Erstellung von Lernfilmen, Blogs, Fotogeschichten, Tutorials, Slideshows, Dokumentarfilmen und Radiobeiträgen. Dies fördert das Interesse und die Begeisterung der Lernenden, was einen positiven Lerneffekt erzeugt. Weitere Informationen.

#Impuls 3: Informatik und Robotik im Unterricht

Computer, Handy, Spielkonsole, Tablets, Internet, etc.: Kinder und Jugendliche nutzen die ihnen zur Verfügung stehenden Produkte und Dienstleistungen der Informatik. In einem Workshop wurden Anregungen und Informationen vermittelt, wie Informatik- und Robotik-Themen im Unterricht behandelt werden können. Erste Schritte entsprechende Schritte konnten mithilfe von Ozobots und Blue-Bots gemacht werden. Weitere Informationen.

#Impuls 4: Digitale Medien und Sonderpädagogik

Monika Luginbühl und Frank Egle zeigten auf, wie wichtig die Begleitung von Kindern mit geistiger Behinderung im Umgang mit digitalen Medien und die Unterstützung beim Erlernen von Medienkompetenz sind. Weitere Informationen.

#Impuls 5: Sharing von Unterrichtsmaterialien

Die beiden Instagram-Bloggerinnen @kindergartenblog und @mademoiselle_kinderleicht zeigten, wie beim Veröffentlichen und Teilen von Unterrichtsideen und -materialien die Plattformen Instagram, Lehrermarktplatz und Worksheet Crafter genutzt werden und welche Ressourcen Lehrpersonen dabei nutzen können.

#Impuls 6: Musik und Digitalisierung

Lukas Vogelsang stellte technische Möglichkeiten vor, Musikunterricht digital anzugehen.

#Impuls 7: Next Generation Learning spaces

Felicitas Sprecher und Rosmarie Schwarz vom Atelier für Lernraumplanung beleuchteten räumliche Aspekte des Lernens.


Hauptreferat: Prof. Dr. Stefan Böhm: Arbeitswelt und Behinderung

Professor Dr. Stephan Böhm vom Center for Disability and Integration der Universität St. Gallen sprach im Hauptreferat zum Thema Arbeitswelt und Behinderung. Aufgrund des technischen Fortschritts (z.B. Automatisierung, Robotik, beschleunigte Rechenleistung von Computern) werden sich die Arbeitsplätze in der Zukunft noch weiter verändern. Dies bietet Chancen aber auch Risiken für Menschen mit einer Behinderung. Der digitale Wandel stellt somit auch die Sonderpädagogik vor beträchtliche Herausforderungen.