Regionale Kleinklassen

Die regionalen Kleinklassen sind ein Angebot der Speziellen Förderung für Schülerinnen und Schüler mit einer massiven Verhaltensauffälligkeit, bei der die Regelschule keine Unterstützung mehr bieten kann. Die Förderung in einer regionalen Kleinklasse ist zeitlich befristet (in der Regel maximal ein Schuljahr).

Regionale Kleinklassen werden an den Standorten Dornach, Grenchen, Herbetswil, Olten und Solothurn angeboten. Das Angebot gehört organisatorisch zum kantonal geführten Heilpädagogischen Schulzentrum (HPSZ), obschon es kein Angebot der Sonderpädagogik darstellt, sondern Bestandteil der Speziellen Förderung der Regelschule ist.

Ziel der regionalen Kleinklasse ist die erfolgreiche Reintegration der Schülerinnen und Schüler in ihre Stammklasse oder in eine andere Klasse der Regelschule. Dazu gehören die gezielte interprofessionelle Förderung der Schülerinnen und Schüler mit einer persönlichen Förderplanung, der Einbezug und das Mitwirken der Eltern sowie die Zusammenarbeit mit der Regelschule. Die regionale Kleinklasse wird mit betreutem Mittagstisch geführt.

Während des Aufenthalts in der regionalen Kleinklasse können bei Bedarf ergänzende Abklärungen durchgeführt werden, um offene Fragestellungen zu klären.

Das umfassende RKK-Konzept vom August 2014 kann hier  eingesehen werden.