Betreuungsangebot

Gestützt auf die Vorgaben von Bund und Kanton bieten die HPSZ-Standorte Notfall-Betreuungsplätze an. Es steht nur eine kleine Zahl von Betreuungsplätzen zur Verfügung.

Anspruch auf diese wenigen Betreuungsplätze haben:

  • Die Schulleitungen und die Klassenlehrpersonen legen zusammen fest, welche Kinder für Betreuungsplätze in Frage kommen.
  • Betreuungsplätze kommen nur Kindern und Jugendlichen zu Gute, die keine Krankheitssymptome aufweisen.
  • Betreuungsplätze stehen in erster Linie Eltern zur Verfügung, die in einem grundversorgenden Gesundheitsberuf arbeiten.
  • Eltern, die nachweislich nur eine Betreuung durch Personen sicherstellen können, die zu einer Risikogruppe gehören, werden für einen Betreuungsplatz berücksichtigt.
  • Eltern, die gut begründete und zwingende Arbeitsverpflichtungen haben und nicht in der Lage sind, eine Kinderbetreuung zu organisieren, können für einen Betreuungsplatz berücksichtigt werden.
  • Weiter können Kinder für einen Betreuungsplatz berücksichtigt werden, wenn die Schulleitungen und die Klassenlehrpersonen eine Betreuung aus behinderungsbedingten Aspekten als notwendig erachten.

Bezüglich Betreuungsangebot gilt:

  • Das Betreuungsangebot dauert ungefähr so lange, wie die normale Stundenplanzeit.
  • Die Schulleitungen regeln die Anfangs- und Schlusszeiten und legen die Betreuungszeiten fest. Die Schulleitung kann die Betreuungszeiten für einzelne Schülerinnen und Schüler aus organisatorischen Gründen reduzieren.
  • Die Verpflegung der Kinder im Betreuungsangebot wird je nach Möglichkeit am Standort organisiert. Es kann von den Schulleitungen auch festgelegt werden, dass die Kinder ihr Mittagessen oder ihre Zwischenverpflegungen selber von zu Hause mitbringen müssen.
  • Während der Betreuung in den Schulhäusern ist auf die räumliche Distanz und die Sicherheits- und Hygienevorschriften im Sinne der Weisungen des Bundes zu achten.
  • Die Zuteilung einzelner Kinder zu den wenigen Betreuungsplätzen kann von den einzelnen Schulleitungen alle 2 Wochen überprüft und neu beurteilt werden.
  • Kinder, die von den Schulleitungen für ein Betreuungsangebot gemeldet werden, werden entweder mit dem Schultaxi abgeholt, oder von den Eltern zum jeweiligen Schulhaus gebracht. Die Schulleitungen ent-scheiden darüber. Pro Schultaxi dürfen maximal 5 Personen miteinander (inkl. Fahrer) transportiert werden.

Sollte die Schulleitung eines HPSZ-Standortes ein Kind für einen dieser wenigen Betreuungsplätze vorsehen, werden die Eltern von der Schulleitung direkt kontaktiert. Eine direkte Anmeldung zum Betreuungsangebot durch die Eltern bei der Klassenlehrperson oder bei der Schulleitung ist nur dann möglich, wenn die oben erwähnten Kriterien für einen Betreuungsplatz erfüllt sind.

Stand: 19.03.2020